Christine Wunnicke: Die Dame mit der bemalten Hand

Was hat das mit uns zu tun, wenn sich ein persisch/indischer Astronom und ein deutscher Forschungsreisender im Jahr 1764 auf einer einsamen Insel treffen? Unterhaltsam und klug erzählt Christine Wunnicke in ihrem für den Deutschen Buchpreis 2020 nominierten und mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2020 ausgezeichneten Roman „Die Dame mit der bemalten Hand“ ein Stück Wissenschaftsgeschichte und damit Kulturgeschichte Deutschlands wie Indiens. Weiterlesen ›

Szczepan Twardoch: Das schwarze Königreich

Szczepan Twardoch begibt sich in seinem neuen Roman „Das schwarze Königreich“ erneut in die Untiefen der menschlichen Seele angesichts von Völkermord, Besatzung und Weltkrieg. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

Alena Mornštajnová: Hana

Alena Mornštajnová ist in Tschechien Bestsellerautorin. Nun liegt endlich ein Roman von ihr in deutscher Übersetzung vor: „Hana“ wurde von Raija Hauck übersetzt und ist im österreichischen Wieser Verlag erschienen. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , ,

Gestern, Heute, Morgen: Neue Wege. Leipziger Impulse für die Deutsche Einheit

Jeder Umbruch wird von der jeweiligen Generation als Mutter aller Umbrüche wahrgenommen. Umso erhellender ist gerade in Corona-Zeiten die Lektüre des Buches „Gestern, Heute, Morgen: Neue Wege. Leipziger Impulse für die Deutsche Einheit“, herausgegeben von Katharina Hitschfeld, Uwe Hitschfeld und Christoph Bigalke. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , ,

Deniz Ohde: Streulicht

„Streulicht“ heißt der viel gepriesene und für den Deutschen Buchpreis 2020 nominierte Debütroman von Deniz Ohde. Auch ich kann mich den Lobeshymnen nur anschließen. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , ,

Olga Grjasnowa: Der verlorene Sohn

Migration gilt als Modethema. Als ob es nur die heutigen Lebensläufe und Gesellschaften beeinflussen würde. Migration und die damit einhergehenden persönlichen und gesellschaftlichen Konflikte sind so alt wie die Menschheit. Das zeigt Olga Grjasnowa sehr eindrucksvoll in ihrem jüngsten Roman „Der verlorene Sohn“. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , ,

Ronya Othmann: Die Sommer

 

Ronya Othmann begeisterte das Publikum bereits bei den 43. Tagen der deutschsprachigen Literatur, dem Bachmannwettbewerb 2019. Nun veröffentlichte der Carl Hanser Verlag ihren Debütroman „Die Sommer“.
Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

Cihan Acar: Hawaii

Hawaii ist der Spitzname für ein Wohnviertel in Heilbronn. Ein Viertel, in dem vor allen Menschen mit Migrationshintergrund wohnen wie Kemal, die Titelfigur des gleichnamigen Debütromans von Cihan Acar. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , ,

Sven Stricker: Bin noch da

Vom Drama zur Komödie – Sven Stricker schildert in seinem jüngsten Roman „Bin noch da“ ein besonders schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis. Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,

Valerie Fritsch: Herzklappen von Johnson & Johnson

„Herzklappen von Johnson & Johnson“ – der Roman von Valerie Fritsch erschien bereits im Februar 2020. Auf dem schnelllebigen Buchmarkt gilt ein Werk, das ein halbes Jahr alt ist, als alt. Es steht kurz vorm #backlistlesen. Zum Glück hat die Jury des Deutschen Buchpreises darauf nicht geachtet und den Roman für den Deutschen Buchpreis 2020 nominiert. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , , ,