Agota Kristof: Das große Heft

Immer wieder stöbere ich in den Buchhandlungen durch die ästhetisch besonders attraktiven Reihen von Piper oder dtv mit gebundenen Kleinformaten. Leider kenne ich die meisten in diesen Kleinformaten erschienen Bücher bereits. Dennoch findet sich immer wieder ein mir noch unbekannter Titel darunter. „Das große Heft“ von Agota Kristof gehörte bis vor kurzem dazu.

Nach der Lektüre der "Analphabetin" im letzten Jahr, hätte ich nie gedacht, dass Kristofs Bücher populär genug sind für solche Sondereditionen. Wie gut, dass ich mich in dieser Einschätzung geirrt habe. Denn die Bücher der aus Ungarn stammenden Schweizerin sind es Wert, von einem breiteren Publikum entdeckt zu werden.

In ihrem Roman "Das große Heft" beschreibt sie nüchtern, fast lakonisch, die Entwicklung eines Zwillingspaars von intelligenten zehnjährigen Jungs hin zu raubenden und mordenden Erwachsenen. Aus den bezaubernden Brüdern werden vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkrieges Menschen, die stets nur an ihre eigenen Bedürfnisse denken und diese rücksichtslos befriedigen. Es kann sein, dass es zu ihren Bedürfnissen gehört, der hilflosen Nachbarin unter die Arme zu greifen oder eine Dorfbewohnerin für ihren Zynismus gegenüber dem Judenmord zu bestrafen.

Zu Anfang sind sie in ihren Taten also durchaus von positiven Werten und Emotionen geleitet. Diese ihre Gefühle machen ihnen Angst. Ängste und Gefühle sind Schwachpunkte in einer so verrohten Zeit. Deshalb unterziehen sich die Jungs einem Spezialtraining, das sie im großen Heft niederschreiben. Ziel des Trainings ist es, dass ihnen keiner mehr etwas anhaben kann. Das gelingt ihnen auch bis zuletzt unter der sowjetischen Besatzung, allerdings auf Kosten anderer, die dafür ihr Leben lassen.

Kristof erzählt hier eine Parabel vom verrohten Menschen, der aus dem Überlebenstrieb innerhalb einer gänzlich kaputten Gesellschaft entsteht. Die deutsche oder sowjetische Besatzung sind hier nur Kulissen für ein allgemeingültiges Phänomen.

Ein schönes Buch, ein starker Inhalt und eine wunderbare Autorin.

Piper Verlag 2012 ISBN 9783492300421

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest