Alvydas Slepikas: Mein Name ist Maryté

Täglich sehen wir im Fernsehen die Bilder von syrischen Kindern in den Kriegsgebieten. Natürlich wissen wir, dass die Kinder unendliches Leid erleben. Unsere Abstumpfung gegenüber solchen Bildern ist aber inzwischen so groß, dass uns das Leid nicht mehr in der Tiefe in der Seele erreicht. Wer gegen seine eigene Abstumpfung ankämpfen möchte, dem sei das Buch von Alvydas Slepikas "Mein Name ist Maryté" über das Schicksal der sogenannten Wolfskinder ans Herz gelegt.

In Romanform erzählt Alvydas Šlepikas die Geschichte einer ostpreußischen Familie: Vom Vater, einem Wehrmachtssoldaten, hat die Familie schon lange keine Nachrichten mehr erhalten. Die Rote Armee beschlagnahmt den Gutshof und gestattet der Mutter und ihren Kindern immerhin, dass sie im Schuppen leben dürfen.

Ohne Einkommen können sie sich nicht ernähren. Deshalb wagt der älteste Sohn Heinz, 12 Jahre alt, eine abenteuerliche Reise ins benachbarte Litauen. Von seinem ersten Ausflug kommt er mit einem Rucksack voller Lebensmittel nach Hause und rettet so die Familie vor dem Verhungern. Deshalb begleitet ihn bei der zweiten Reise sein Freund Albert, dessen Familie ebenfalls vor dem Hungertod steht.

Während die Jungen in Litauen in ständiger Furcht vor der Roten Armee um ihr Überleben kämpfen, werden die Frauen zu Hause vergewaltigt, die Geschwister fliehen auf der Suche nach Nahrung in unbekannte Weiten und die Rest-Familien werden deportiert.

Ein Happy-End gibt es nicht, immerhin aber punktuelle Hoffnung. So findet Heinz kleine Schwester als Maryté eine neue Familie in Litauen.

Die Menschen in Litauen haben im Laufe des 20. Jahrhunderts ständig wechselnde Besatzer und ihren Terror erlebt. Kein Wunder, dass es lange verpönt war, über die eigenen Verstrickungen zu sprechen oder zu schreiben. Ebenso schwer fällt es in solchen Situationen die "Täter" nicht als Kollektiv, die Deutschen oder die Russen, sondern als Menschen zu betrachten und zu achten.

Alvydas Šlepikas gelingt es mit diesem Buch, den Mensch und sein Einzelschicksal in den Mittelpunkt zu stellen. Er ist ein großer europäischer Schriftsteller, der seinerseits noch mehr Beachtung verdient hat.

Mitteldeutscher Verlag ISBN 9783954625352

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Litauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest