Anna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter

Passend zum Thema des Romans „Das Kleid meiner Mutter“ von Anna Katharina Hahn veröffentlichte die Bertelsmann Stiftung dieser Tage eine Studie über die Arbeitslosigkeit in der EU. Wer nicht so gerne Studien liest, dem sei die Lektüre dieses Romans empfohlen.

Die Geschichte spielt in Spanien des Jahres 2012. Dauerarbeitslosigkeit der jüngeren Generation und prekäre Arbeitsverhältnisse der Elterngeneration prägen die Gesellschaft. Verzweifelt versuchen die Protagonisten einen Ausweg aus dieser Ausweglosigkeit.

Anita die junge Erzählerin des Romans hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Natürlich wohnt sie zu Hause, weil es unmöglich ist, von den paar verdienten Euros eine eigenständige Bleibe zu finanzieren. Ihre Mutter Blanca hat nie einen Beruf erlernt. Dies schien kein Drama zu sein, solange ihr Vater Oscar als gefeierter Kulturredakteur gut verdiente. Doch längst ist der Vater nicht mehr fest angestellt. Er lebt von dem einen oder anderen schlecht bezahlten Auftrag. Anitas großer Bruder ist promovierter Germanist und versucht sein Glück in Deutschland. Dort findet er aber nur eine illegale Beschäftigung auf dem Bau. Dennoch verdient er damit mehr, als er je in Spanien erwirtschaften könnte.

Anna Katharina Hahns Erzählung beginnt mit dem gemeinsamen Selbstmord der Eltern und der Weigerung der Tochter, den Tod der Eltern anzuerkennen. Sie schlüpft in die Kleider und damit in die Rolle der Mutter. So kommt sie einem gut gehüteten Geheimnis ihrer Mutter auf die Spur, das sie mitten in den bundesdeutschen Literaturbetrieb hineinführt.

Beide Erzählstränge – die spanische Gegenwart und die deutsche Vergangenheit – münden in eine Liebesgeschichte. Sehr geschickt führt die Autorin die Leser auf ihren Plot zu.

Was hängen bleibt, ist aber eindeutig die beklemmende Realität in Spanien. Diese sollten wir in Deutschland sehr genau anschauen. Erstens gebietet das die Mitmenschlichkeit und zweitens sollte es uns eine Warnung sein, was passiert, wenn die wirtschaftliche Entwicklung völlig aus den Fugen gerät.

Suhrkamp Verlag Berlin ISBN 9783518425169

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland, Spanien
2 Kommentare auf “Anna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter
  1. Interessant, welch unterschiedliche Lesarten und Interpretationen dieser Roman hervorruft!
    Für mich war der Focus kaum auf der wirtschaftlichen Situation Spaniens, das Buch ist so reich an fantastischen Elementen und Ideen, dass ich z. B. nie einen Selbstmord der Eltern herauslesen würde …

    • Ruth Justen sagt:

      Entschuldige. Ich habe ein paar Tage nicht mehr in die Kommentarfunktion des Blogs geschaut, weil ich in letzter Zeit so viele Spams hier bekomme. Ich muss unbedingt den Blog einem Sommerputz unterziehen. Dazu gehört auch, dass ich endlich deinen Blog in meine Linkliste eingefügt habe. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Marina Büttner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest