Anne B. Radge: Das Erbstück

Die norwegische Bestsellerautorin Anne B. Radge ist eher bekannt für leichte Lektüre und liefert damit genau den richtigen Lesestoff für meine Frühjahrserkältung.

Ihr jüngster in Deutschland veröffentlichter Roman "Das Erbstück" beginnt mit dem Tod und der Beerdigung von Großmutter Amalie in Dänemark. Ihre Kinder freuen sich geradezu diebisch über ihren Tod und können es gar nicht erwarten, sie unter die Erde zu bringen. Anders ihre Enkelin, die tiefe Trauer empfindet. Wie kommt es zu so unterschiedlichen Empfindungen und Wahrnehmungen in den Generationen?

Dieser Frage spürt die Autorin nach, indem sie die Kindheit, die Erfahrungen und den beruflichen sowie familiären Werdegang der verschiedenen Familienmitglieder aufzeigt. Schnell wird klar, wie schwierig für jeden Einzelnen die teils traumatischen Kindheitserfahrungen waren. Trotz großem Gestaltungswillen und viel Kraft gelingt es den meisten nicht, sich von ihren Prägungen zu befreien. Entweder übernehmen sie die Kindheitsmuster oder kämpfen ihr Leben lang dagegen an.

Packend erzählt Radge aus den verschiedenen Perspektiven heraus. Mit den privaten Geschichten verknüpft, fächert Radge zugleich die Geschichte Dänemarks im 20. Jahrhundert auf. So entsteht ein vielfältiges und interessantes Gesellschaftsporträt.

btb Verlag, ISBN: 9783442745012

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Dänemark, Norwegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest