Babylon Berlin nach Volker Kutschers Roman: Der nasse Fisch

Literaturverfilmungen sind in Mode. Doch selten habe ich eine so kongeniale Verfilmung gesehen wie die Fernsehserie "Babylon Berlin". Die Fernsehserie basiert auf dem Roman "Der Nasse Fische" von Volker Kutscher. Die drei Drehbuchautoren und Regisseure - Tom Tykwer, Achim von Borries, Hendrik Handloegten - haben diese Romanvorlage in ein filmisches Meisterwerk von 16 Episoden übersetzt.

Schon im Buch kommen alle erzählerischen Qualitäten von Volker Kutscher zum Tragen: Ein Kommissar - vom Vater verachtet und vom Bruder die Frau ausgespannt - kehrt als sogenannter Zitterer aus dem 1. Weltkrieg zurück. Mit Drogen versucht er seinem Kriegstrauma zu begegnen und seinen Alltag als Kriminalkommissar zu meistern.

Auf Befehl seines Vaters lässt er sich nach Berlin versetzen, um einen vermeintlichen politischen Skandal zu verhindern. Dabei gerät er immer tiefer in die Berliner Intrigen der Kommunisten, Exilanten, Demokratieverteidiger, Nazis und Kriminellen.

Gereon Rath, hervorragend gespielt von Volker Bruch, ist kein Held und kein Antiheld. Er ist ein Mensch, der sich mal für das Gute, mal für das Schlechte einsetzt, der mal feige und mal mutig ist. Auf jeden Fall bleibt er eine angeknackste und doch nie gänzlich gebrochene Seele.

Wohltuend setzt sich auch die Ausdifferenziertheit der weiteren Protagonisten vom üblichen Serieneinerlei ab. Das liegt nicht nur an Drehbuch und Regie sondern auch an der brillanten Schauspielerriege. Bis hin zur letzten Nebenrolle erscheinen die Figuren echt.

Obwohl ich das Buch gelesen hatte, zitterte ich bis zur letzten Minute mit, welche Wendung denn nun auf mich warten würde.

Fernsehunterhaltung auf höchstem Niveau bietet diese Zusammenarbeit zwischen Sky und der ARD. Die Serie wird erst im Herbst 2018 in der ARD zu sehen sein. Ob sich die öffentlich-rechtlichen Sender einen Gefallen damit tun, solche Stoffe und Umsetzungen Sky, Netflix und Amazon Prime zu überlassen? Wohl kaum.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest