Chaim Noll: Die Synagoge

Der israelische Schriftsteller Chaim Noll führt uns in seinem jüngst auf Deutsch erschienenen Roman "Die Synagoge" mitten in die Wüste und damit mitten in die israelische Gesellschaft am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Längst ist um die vom Staatsgründer David Ben Gurion gegründete Negev-Hochschule eine ganze Ortschaft entstanden. Die Universität mit Fokus auf die Erforschung von Wüstengebieten zieht zahlreiche nationale und internationale Experten an. Die Mehrheit der Wissenschaftler und auch der Bewohner stehen politisch eher links, wünschen sich ein Ende der Okkupation und verzichten fast gänzlich auf die Ausübung jüdischer religiöser Regeln. 

Die Stiftung einer Synagoge sorgt daher für Unruhe. Ein Bethaus wird von der Mehrheit als Vorbote der verachteten Orthodoxie wahrgenommen. Gleichzeitig gibt es eine Minderheit am Ort, die sich nach einem gemeinsamen Gebet zum Shabbat sehnt. Nach wenigen Jahren schafft es diese kleine Gruppe, verlässlich den Minjan, eine für den Gottesdienst notwendige Anzahl von zehn Männern, aufzubringen.

Doch einer ist strikt gegen die Synagoge und alles, was sie an Jüdischkeit repräsentiert. Ein Gewaltakt folgt, der die Gemeinschaft des Ortes zutiefst entzweit und doch vereint.  

Sehr fein und gekonnt zeichnet Chaim Noll seine Romanfiguren, ihre jeweiligen Prägungen und Gedanken. So entsteht ein Bild der israelischen Gesellschaft am Anfang des 21. Jahrhunderts. Einer vielschichtigen Gesellschaft, die geeint wird durch die Erfahrung der beständigen Bedrohung. Eine Gemeinschaft, die eine zunehmende Ablehnung, gar Feindlichkeit vor allem europäischer "Freunde", Bekannter und Kollegen erlebt. Vieles an Vorbehalten, die Europäer im Zuge des letzten Gazakrieges im Sommer 2014 geäussert haben, nimmt dieser Roman schon vorweg. 

Wer sich die Mühe macht, dieses nicht ganz einfache Werk zu lesen, erfährt eine Menge über die Gefühls - und Gedankenlage in Israel. Darüber hinaus kann der Leser einige Erkenntnisse über unser altes Europa gewinnen.

Verbrecher Verlag 2014 ISBN 9783943167924

Chaim Noll wird sein Werk jüngstes Werk, den zweiten Teil seiner Autobiografie, anlässlich des Messeschwerpunktes 2015 der Leipziger Buchmesse "1965 bis 2015. Deutschland - Israel." in Leipzig vorstellen.

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Israel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest