Christine Kochschmieder: Schweinesystem

Wie gut, dass die Leipziger Literaturagentin Christine Kochschmieder selbst zur Feder gegriffen hat. Ihr Debütroman "Schweinesystem" ist eine kluge und stellenweise amüsante Abrechnung insbesondere mit weiblichen Freiheitsträumen. 

Zwei Frauen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten, stehen im Mittelpunkt des Geschehens.

Elisabeth ist Studienrätin in der verstaubten BRD des Jahres 1979. Ihr Mann träumt von der Befreiung des bundesdeutschen Überwachungsstaates durch die RAF. Vor allem aber träumt er schon lange nicht mehr von seiner Frau. Elisabeth sucht nach Anerkennung und Freiheit, erleidet stattdessen eine Massenvergewaltigung, in deren Folge sie schwanger wird. Noch ein Kind, dass ihr Fesseln anlegt? Nein Danke. Doch in der BRD von 1979 ist eine Abtreibung für eine verheiratete Frau kaum möglich.

Auf dem Weg in die Londoner Abtreibungsklinik trifft sie die US-Amerikanerin Shirley. Auch sie ist unfreiwillig schwanger und will ihr Kind in London abtreiben lassen. Die Abtreibung ist Shirleys Auftakt zur vermeintlichen Befreiung. Sie arbeitete bisher in einem Schweineverarbeitungsbetrieb in Iowa. Das grausame "Schweinesystem" hinterlässt Spuren in den Körpern und Seelen der Mitarbeiter, zu denen auch ihr Freund und ihr Bruder gehören. Die Mary Kay Cosmetics-Beraterin Carolin überzeugt sie, als Schönheitsberaterin ihren Lebensunterhalt gepflegt mit dem Verkauf von Kosmetik zu verdienen und sich damit auch von Mann und Schweinebetrieb auf einen Schlag zu emanzipieren. Zwei Jahre kämpft sich Shirley in diesem System nach oben, bis alle ihre Träume zerplatzen. Als Direktverkäuferin macht sie sich zwar die Finger nicht so schmutzig wie im Schweineverarbeitungsbetrieb, aber ihr Erfolg beruht auf der Ausbeutung ihrer Freundinnen und Nachbarinnen.

Während sich Shirley durch das Vertriebssystem kämpft, trifft sich Elizabeth immer wieder mit dem geheimnisvollen, ungarischen Geliebten. Was beide Frauen lange nicht ahnen: FBI und Stasi haben sie jeweils im Visier und lange Zeit auch im Griff.

Wie geschickt Christine Kochschmieder das Scheitern der Frauen auf ihrer Suche nach Mr. Right und der "richtigen" Gesellschaft verknüpft, ist überaus lesenswert. "Schweinesystem" ist ein politisch wie literarisch anspruchsvolles und empfehlenswertes Buch, dass derzeit zu Recht für den "aspekte-Literaturpreis für das beste literarische Debüt" nominiert ist. Am 3. Oktober wird der Gewinner bekannt gegeben. Ich drücke die Daumen!

Aufbau Verlag ISBN 9783351050122

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest