Christoph Hein: Trutz

Es hätte ein wundervoller Roman werden können: Christoph Hein folgt in seinem jüngsten Buch "Trutz" den Spuren der Familien Trutz und Gejm durch die beiden Höllen des Nationalsozialismus und des Stalinismus.

Rainer Trutz arbeitet als Journalist in Berlin und träumt von der Karriere als Schriftsteller. Er ist stolz auf seine Künstlerfreunde und ist vom nationalsozialistischen Gedankengut angeekelt. Seine Frau Gudrun gehört zur Gruppe der christlichen Sozialisten und engagiert sich stark in der Gewerkschaft.

Rainer gerät schon kurz nach der Machtergreifung Hitlers ins Visier der Gestapo. Lilija, eine russische Freundin, verhilft Gudrun und Rainer zur Flucht aus dem Dritten Reich nach Moskau. Hier lernen sie die Familie Gejm kennen.

Professor Waldemar Gejm widmet seine Studien am Institut der Universität für Philiosophie, Literatur und Geschichte der Mnemotechnik, der Lehre von Ursprung und Funktion der Erinnerung. Privat trainiert er Maykl Trutz und seinen Sohn Rem bis Stalins Terror auch ihn erreicht. Rainer Trutz wurde schon bei Ausbruch des Krieges deportiert und zur Zwangsarbeit verurteilt.

Die Freunde Maykl und Rem wachsen gemeinsam auf, werden aber als Teenager auseinandergerissen. Maykl Trutz entscheidet sich daraufhin für eine Umsiedlung in die DDR. Über Jahrzehnte haben die Freunde keinen Kontakt zueinander. Doch die Söhnegeneration hat die Lektion des Terrors gelernt: Sie verhält sich politisch möglichst unauffällig und erlebt so den Mauerfall und ein Wiedersehen.

Warum hätte es ein großartiger Roman werden können? Weil das Thema, Erinnerung als Bedrohung der Mächtigen und als Fluch für die, die sich erinnern wollen, ungeheuer spannend ist. 

Doch leider ist das Buch in einem abgehackten Ton verfasst. Beim Lesen hat man den Eindruck, der Abgabetermin an den Verlag musste unbedingt eingehalten werden. Für ein Lektorat schien auch keine Zeit mehr zu sein. Sehr schade, zumal ich Autor und Verlag sonst sehr schätze.

Suhrkamp Verlag Berlin ISBN 9783518425855

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest