Cihan Acar: Hawaii

Hawaii ist der Spitzname für ein Wohnviertel in Heilbronn. Ein Viertel, in dem vor allen Menschen mit Migrationshintergrund wohnen wie Kemal, die Titelfigur des gleichnamigen Debütromans von Cihan Acar.

In kurzen Sätzen mit einem lakonischen Sound erzählt der Roman aus der Perspektive des jungen Kemal über die fehlenden Perspektiven für Deutsche mit Migrationshintergrund. Wobei Kemal mit seinem großen Talent als Fußballspieler im Gegensatz zu all seinen Freunden eine hoffnungsvolle Zukunft vor sich hatte. Als Fußballprofi eines türkischen Vereins gilt er in seiner Heimatstadt Heilbronn als Held. Doch in der Türkei kommt er als Mensch nie an. Er bleibt dort der Deutsche.

In Heilbronn bröckelt sein Status, nachdem er aufgrund eines Unfalls nicht mehr Fußball spielen kann. Nun reiht er sich in Deutschland wieder ein als einer von vielen „Türken“ ohne Schulabschluss. Denn das Abitur hatte er der Fußballkarriere geopfert. Sein Vater besorgt ihm über die deutsch-türkische Community einen Job. Dieser entpuppt sich aber schnell als Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung.

Ist das alles, was für Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland möglich ist? Hochbegabung oder Kriminalität? Und sind die Kriminellen die einzigen, die der immer größer werdenden Gruppe der Nazis etwas entgegenzusetzen haben?

Kemal versucht einen Weg dazwischen. Welcher das ist, erfahren nur Lesende. Also lest selbst! Es ist ein erhellender und packender Debütroman, der derzeit auch auf der Shortlist für den ZDF-Aspekte Literaturpreis 2020 steht.

Hanser Berlin ISBN 9783446266834

Getagged mit: , , ,