Dmitry Glukhovsky: Text

"Text" heißt der Roman des jungen, 1979 in Moskau geborenen, Autors Dmitry Glukhovsky. Auf den ersten Blick ist die Überschrift Text für einen Roman doch sehr einfallslos. Gemeint ist aber nicht der Romantext, sondern der Text von den Textnachrichten, die der Gegenspieler des Protagonisten Familie, Freunden und Kollegen geschickt hat. Was ist daran spannend? Alles!

Ilja kehrt nach sieben Jahren Haft aus dem Gefängnis nach Moskau zurück. Noch immer ist seine Wut groß auf den Polizeibeamten Petja, der ihn in eine Drogenfalle gelockt und ihn somit um sieben Jahre seines Lebens gebracht hatte.

Statt sein Leben neu zu beginnen, rechnet er mit seinem Widersacher ab. Aus dem Opfer wird ein Täter. Ein Täter, der in den Besitz des Handys seines Opfers gelangt und immer tiefer in dessen Welt eintaucht.

Textnachricht für Textnachricht liest sich Ilja durch Petjas Leben. Schließlich muss er sie ja "richtig" im Stile Petjas beantworten, wenn er nicht verraten will, dass der korrupte Polizist längst tot ist.

Autor Dmitry Glukhovsky nutzt die Textnachrichten, um den Leser in die Abgründe der russischen Gesellschaft blicken zu lassen. Korruption, kriminelle Vereinigungen in den Reihen der Behörden, Behördenwillkür gegenüber den Bürgern und natürlich Postengeschacher innerhalb der Nomenklatura sind an der Tagesordnung. So zerrüttet wie die Gesellschaft ist, stellen sich auch die familiären Verhältnisse von Petja dar.

Ein kluger Roman über das Verschwimmen der Grenzen zwischen Opfern und Tätern in unserer heutigen Zeit.

Europa Verlag ISBN 9783958901971

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Russland
Folgen Sie Ruth liest