Elsa Onsorio: Mein Name ist Luz

Luz steht im Mittelpunkt des Romans "Mein Name ist Luz" von Elsa Onsorio. Sie gehört zu den Tausenden von Kindern, deren Eltern zur Zeit der argentinischen Militärdiktatur ermordet und von Offizieren adoptiert wurden. Doch bis sie das herausfindet, vergehen mehr als 400 Seiten.

Sicher das Schicksal, das hier ausgebreitet wird, ist grausam und sollte aufgezeichnet werden. Aber muss es in epischer Breite sein? Muss eine solche Erzählung vor Kitsch triefen? Nein, das zeigen andere Werke argentinischer Autoren deutlich. Aber, wer gerne beim Lesen weint, genießt die Lektüre von Onsorios Roman.

Suhrkamp 2010, ISBN 978 3 518 46190 7

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Argentinien, Belletristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest