Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

Warum bringen Verlage immer wieder Bücher heraus, die es in schon in vielen verschiedenen Ausgaben gibt? Damit Leser wie ich durch die PR-Maschinen dazu angehalten werden, endlich diesen oder jenen Klassiker wie Hans Falladas "Jeder stirbt für sich allein" zu entdecken.

Und eine Entdeckung ist das Buch wirklich! Fallada schrieb den Roman in kürzester Zeit unmittelbar nach dem Untergang des Dritten Reiches. Seine Figuren sind die "kleinen" Bürger im Dritten Reich, die sich zum Widerstand gegen das Regime durchringen. Fallada zeichnet ihre Motivationen, Ängste und ihr Schicksal auf. Der Leser zittert mit ihnen und fragt sich gleichzeitig, wie viel Mut er selber gehabt hätte oder heute hat.

Ein sehr einfühlsamer, lesenswerter Roman.

Aufbau Verlag 2011, ISBN 978 3 351 03349 1

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland
2 Kommentare auf “Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein
  1. Die Frage, wieviel Mut ein jeder von uns gehabt hätte, kann wohl niemand wirklich beantworten. Denn wir geben die Antwort ohne Angst im Nacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest