Haruki Murakami: Die unheimliche Bibliothek

Lesen bildet, heißt es. Nicht nur. In Haruki Murakamis Erzählung "Die unheimliche Bibliothek" gefährdet die Leselust einen leidenschaftlichen Leser.

Der Junge möchte zwei Bücher der öffentlichen Bibliothek zurückgeben. Was kann da schon passieren? Allerlei, wenn der Autor so fantasievoll ist wie Murakami. So verirrt sich der Junge in der Bibliothek und landet in einem Verließ im Keller des Hauses. Der vermeintliche Bibliothekar kerkert den Jungen ein. Doch die Begegnung mit anderen Gefangenen, dem Schafmann und einem schönen Mädchen, bringen Hoffnung in die Zelle.

Bis zuletzt weiß der Leser nicht, ob der Junge in seiner Einsamkeit einen fürchterlichen Alptraum hatte oder in einem reellen Gefängnis saß.

Sprachlich erweist sich der japanische Schriftsteller erneut als Meister. Meisterhaft ist auch die Illustration des wunderschönen schmalen Bändchens aus der Feder von Kat Menschik.

Dumont Buchverlag, ISBN 9783832197179

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Japan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest