Jens Steiner: Carambole

Ein kleiner Ort in der Schweiz - schon Friedrich Dürrenmatt bewies in zahlreichen Romanen, wie spannungsreich und trügerisch eine solche Idylle sein kann. An diese Tradition bester schweizerischer Erzählkunst knüpft Jens Steiner mit seinem Roman in zwölf Runden "Carambole" an.

Die Zeit scheint Still zu stehen in dem Schweizer Dorf zwei Wochen vor den Sommerferien. Im ersten der zwölf Kapitel tauchen die drei Freunde Igor, Fred und Manu auf, die sehnsüchtig darauf warten, dass etwas in ihrem Leben geschehen möge. Im Leben der 15-jährigen Renate hingegen geschieht mehr als sie verkraften kann. Und das Triumvirat älter Herren klammert sich an der gegenseitigen Freundschaft fest, während die zerstrittenen Brüder jeder Aussöhnung aus dem Weg gehen.

Fast beiläufig gelingt es dem Autoren mit ein paar Federstrichen die Dramen, die der Alltag schreibt, zu skizzieren. Einmal in die Hand genommen, möchte man das Büchlein nicht mehr aus der Hand legen.

Dörlemann Verlag Zürich: ISBN 9783908777922

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest