Judith Hermann: Aller Liebe Anfang

Das überaus brüchige kleine Stück vom Glück steht im Mittelpunkt des kurzen Romans "Aller Liebe Anfang" von Judith Hermann.

Stella, eine Frau von Mitte dreißig, lebt mit ihrer kleinen Tochter Ava und ihrem Mann Jason in einem Haus am Stadtrand. Jason reist für seine Firma viel, während Stella halbtags alte Menschen pflegt und sich Vollzeit um Kind und Haus kümmert. Ihr Glück scheint still, aber perfekt, zu sein.

Bis es eines Tages an der Tür klingelt und ein fremder Mann unbedingt mit ihr sprechen möchte. Stella will den Unbekannten Mann nicht in das Haus - in ihr Innerstes - lassen. Eine Botschaft, die der Fremde nicht akzeptieren wird. Er wird zu ihrem Stalker, klingelt Tag und Nacht, wirft Briefe in den Briefkasten und tritt auch ihre Haustür ein.

Das wochenlange Eindringen in ihren Alltag und ihre Familie verunsichert Stella und ihren Mann zutiefst. Alles, was an Gefühlen sicher schien, verschwindet im Nirwana. Am Ende treibt es ihren Mann zu einer Verzweiflungstat.

Als Leser spürt man ganz langsam und leise diesem Grauen nach und traut der bürgerliche Ruhe nach dem Sturm nicht so ganz.

Fischer Verlag ISBN 9783100331830

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Allgemein, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest