Justin Torres: Wir Tiere

In Justin Torres Roman "Wir Tiere" stehen drei Brüder im Mittelpunkt, die wie Pech und Schwefel zusammenhalten. Gemeinsam ertragen sie die Schläge des Vaters und die Schwäche der Mutter. Gemeinsam entdecken sie die Welt.

Behutsam erzählt der US-amerikanische Autor Justin Torres von einer schwierigen, bedrückten und doch auch behüteten Kindheit. Die Kinder beschützen sich gegenseitig. Die Liebe der Mutter behütet sie. Die Kinder erkennen die Zerbrechlichkeit ihrer Mutter und versuchen, sie vor dem Egoismus des Vaters zu verteidigen. Selbst der gewalttätige Vater beschützt auf seine grobe Art die Familie.

Die kleine Gemeinschaft droht zu zerreißen, als sich die Brüder in ihren Teenagertagen auseinander entwickeln. Die beiden großen Brüder übernehmen die grobe Art des Vaters und beginnen eine Karriere als Kleinkriminelle. Der jüngste Bruder - schon immer scherzhaft als Mädchen tituliert - ist zart, sensibel und klug. Auf ihm ruhen die Hoffnungen der Eltern und der Neid der Geschwister.

Bis zu seinem Coming-out: Danach ist die Familie wieder vereint und hinter all der Gewalt und Hilflosigkeit erkennt der Leser die Liebe und Geborgenheit einer verzweifelten Familie.

Ein schmerzhafter, differenzierender und deshalb lesenswerter Roman aus denn USA.

Deutsche Verlags-Anstalt, ISBN 9783641103170

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Belletristik, USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest