Martin Suter: Elefant

Wenn ein rosa Elefant auf dem Cover eines Buches prangt, fühle ich mich in meinem normalen Leserleben alles andere als angesprochen. Doch der Autor des Buches "Elefant" ist kein geringer als Martin Suter und der Roman ist im renommierten Diogenes Verlag erschienen. Da überwog dann doch meine Neugier.

Martin Suters jüngster Roman spielt zunächst im Obdachlosen-Milieu. Der Obdachlose Schoch wacht völlig verkatert in seiner Schlafhöhle am Flussufer auf und meint einen rosa Minielefanten gesehen zu haben. Selbstredend hält er den rosa Elefanten für eine moderne Form der weißen Mäuse und besorgt sich erstmal etwas zu trinken. 

Langsam dämmert dem Leser, dass es sich bei dem rosa Elefanten um ein real existierendes Wesen handelt. Der Minielefant ist das Ergebnis von Genmanipulationen, einem riesigen Wirtschaftszweig. Schon ist der Leser mitten in einem Wirtschaftskrimi um die Globalisierung und um die Manipulation von Erbgut.

Natürlich kann man in die Romanhandlung Kritik an der aktuellen Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik hineininterpretieren. Aber in erster Linie ist es dem Bestsellerautoren gelungen, einen klugen und spannenden Krimi zu schreiben, der den Leser intelligent unterhält.

Diogenes ISBN 9783257607826

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest