Matthias Brandt: Raumpatrouille

"Raumpatrouille" von Matthias Brandt ist sicher nicht die literarische Entdeckung des Jahres. Dennoch kann ich die Lektüre nur empfehlen.
 
Der Schauspieler Matthias Brandt, der 1961 geboren wurde, blickt in seinem Debüt zurück auf seine Kindheit Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre in der Bonner Republik. 
 
Für alle, die wie ich in dieser Zeit groß geworden sind, enthält das schmale Bändchen zahlreiche Erinnerungen an die eigene Kindheit. Das Gefühl der unbegrenzten Freiheit auf dem Bananensattel des Bonanzarades gehört ebenso dazu wie der vermeintliche Schick der Cordschlappen Marke Romika und das "Jugendzimmer".
 
Nicht nur die Liebe, auch Erinnerungen gehen durch den Magen. Die heiße Schokolade, die Currywurst mit Zigeunersoße, das Pausenbrot mit Teewurst oder die Wurstschnitten zum Abendbrot - all das war Teil des neuen Nachkriegs-Wohlstandes. 
 
Die Fernsehserien "Bonanza" und "Bezaubernde Jeannie" oder die Musik von Max Greger prägten unser Bild von Amerika und einem weltoffenen West-Deutschland, das gleichzeitig so heillos provinziell war. 
 
Zusätzlich bezieht das Buch seinen Reiz aus der Herkunft des Autors. Matthias Brandt ist eben auch der jüngste Sohn des Bundeskanzlers Willi Brandt. So schildert er seine Kindheit aus dem Pavillion des Bundeskanzlers der BRD heraus. Der Leser begegnet Figuren der Zeitgeschichte wie Herbert Wehner oder Heinrich Lübke aus nächster Nähe und aus der Sicht des Kindes. Besonders ergreifend ist die letzte Geschichte, in der sein Vater die Hauptrolle spielt. Die Abwesenheit der Väter war symptomatisch für die Zeit. Sie nahmen sich nur punktuell Zeit für die Kinder. 
 
Das Kind Matthias macht dennoch keinen einsamen Eindruck. Im Gegenteil. Die Kindheit war in jenen Jahren nicht durchgeplant und durchweg betreut. Wir hatten einen großen Frei- und Spielraum. Die Erfahrungen, auch mal allein zu sein oder sich zu langweilen, gehörten im positiven Sinne dazu.
 
"Raumpatrouille" ist ein liebevoller aber keineswegs verklärender Blick auf die eigene Familie und die untergegangene Bonner Republik, die unsere Generation 50plus tief geprägt hat.
 
Verlag Kiepenheuer & Witsch ISBN 9783462316384
Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest