Meine Bücherreise 2017

2017 war für mich ein Jahr großer privater Veränderungen. Daher habe ich mir weniger Zeit für das Lesen und für das Bloggen über meine Lektüreerlebnisse genommen. Dennoch gibt es am Ende meines Bücherjahres eine ganze Reihe von Werken, die thematisch und sprachlich besonders herausragen und mich sicher noch viele Jahre im Geiste begleiten werden.

Deutschland

Daniel Kehlmann: Tyll, Rowohlt Verlag

Deutschland/Ukraine

Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol, Rowohlt Verlag

Frankreich

Olivier Adam: Die Summe aller Möglichkeiten, Klett-Cotta Verlag

Japan/Portugal

Shusaku Endo: Schweigen, Septime Verlag

Kanada

Annie Proulx: Aus hartem Holz, Luchterhand Literaturverlag

Kroatien

Miljenko Jergovic: Die unerhörte Geschichte meiner Familie, Schöffling & Co

Litauen

Alvydas Slepikas: Mein Name ist Maryté, Mitteldeutscher Verlag

Mexiko/Spanien

Antonio Ortuno: Madrid, Mexiko, Verlag Antje Kunstmann

Pakistan

Karan Mahajan: In Gesellschaft kleiner Bomben, Cultur-Books Verlag

Vietnam/USA

Viet Thanh Nguyen: Der Sympathisant, Blessing Verlag

Im Fokus meiner Blogbeiträge stehen immer Werk und Autor. Zum Jahresende möchte ich mich bei den Verlagen bedanken, dass sie diese großartigen Werke uns Lesern zugänglich gemacht und mir die Bücher als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt haben.

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Kroatien, Litauen, Mexiko, Pakistan, Portugal, Spanien, Ukraine, USA, Vietnam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgen Sie Ruth liest