Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut

Flüchtlingskrise und Parallelgesellschaft sind gern verwendete Termini an Stammtischen, auf Demonstrationen und in der Berichterstattung. Wer aber sind die Menschen, die zu uns kommen? Wie ergeht es insbesondere den Kindern bei uns? Michael Köhlmeier skizziert eine kurze Strecke eines Irrweges durch Deutschland.

Ein junges Mädchen, Yiza genannt, irrt allein durch die deutsche Landschaft. Sie versteht kaum ein Wort der deutschen Sprache. Hier und dort begegnen ihr Menschen, die ihr helfen. Zu Beginn ist das "Onkel". Er hat ihr beigebracht, zu schreien, sobald sie das Wort Polizei hört. Da ist der eine oder andere Restaurantbetreiber, die ihr etwas zu essen oder zu trinken gibt. Doch die meisten Menschen nehmen sie gar nicht wahr, nicht auf der Straße und nicht im Laden. Als ob es sie nicht gäbe.

Als sie eines Tages doch von der Polizei aufgegriffen wird und in eine Sozialeinrichtung für Kinder und Jugendliche gebracht wird, trifft sie einen großen Jungen, der ihre Sprache spricht. Yiza ist so niedlich, dass sie das Potenzial zum kleinen Liebling des Personals hat. Dieses Potenzial erkennt der große Junge und will es für sich nutzen. Ein Jugendlicher allein auf der Flucht, fällt Polizisten auf. Drei Kinder zusammen wirken aber wie Geschwister auf der Reise. So machen sie sich gemeinsam auf den Weg. Ein Roadmovie durch die deutsche Gesellschaft beginnt. Dabei kommen nur wenige Bürger und Behördenvertreter gut weg.

Das Besondere an dem Buch: Michael Köhlmeier erzählt eine leise, intensive und unglaublich einfühlsame Geschichte. Da ist kein erhobener Zeigefinger, keine Moralkeule im Vordergrund. Einzig und allein die einsamen Kinder in einer fremden Welt stehen im Mittelpunkt der Geschichte und ihre schier unglaubliche Fähigkeit sich an die absurdesten Umstände anzupassen.

Unbedingt lesenswert. Ich freue mich riesig auf die Begegnung mit dem Autoren zur kommenden Leipziger Buchmesse. Hier findet ihr die Lesetermine zum Buch.

Carl Hanser Verlag ISBN 9783446250550

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest