Mo Yan: Die Sandelholzstrafe

Ein  Henker, der seinem Opfer ein Sandelholz von einer Körperöffnung zur anderen treibt. Eine Schwiegertochter, die den Scharfrichter und Schwiegervater tötet. Ein Kaiserreich, das versucht, sich mit allen Mitteln gegen seinen Untergang zu wehren. Das ist das Szenario von Mo Yans Roman „Die Sandelholzstrafe“.

Wortgewaltig zeichnet er Folter und Unterdrückung im Kaiserreich auf. Yan legt die Wurzeln frei für die Grausamkeiten in China im 20. Und 21. Jahrhundert. Vieles wird so verständlicher für den Mitteleuropäer. Yans Roman ist ein unverzichtbares Buch, für alle, die sich mit der Geschichte Chinas auseinandersetzen möchten. Und literarisch ist es ebenfalls ein Hochgenuss. Der Autor versteht es, den Leser bis zur Seite 652 zu fesseln.

Insel Verlag 2009, ISBN 978 3 458 17446 2

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest