Negar Djavadi: Desorientale

Der Roman „Desorientale“ von Négar Djavadi, 2017 auf Deutsch erschienen, führt die Lesenden vom Iran der 40er-Jahre ins Frankreich der Gegenwart. #backlistlesen lohnt sich!

Kimiâ Sadr ist die jüngste von drei Töchtern von Darius und Sarah, die in den 70er-Jahren zu den Anti-Schah-Aktivisten in Teheran zählten. Mutig kämpfen sie gegen den Diktator und seinen folternden Geheimdienst an. Doch nach der Iranischen Revolution 1979 erkennen sie schnell, dass sich nur die Machthaberideologie nicht aber die Machtverhältnisse geändert haben. So werden sie wieder zu Gejagten, dieses Mal vonseiten der Mullahs.

Die drei Töchter bewundern ihre Eltern für deren Kampf, werden aber auch von großer Angst um sie geprägt. Trotz ihrer jungen Jahre begreifen sie die unheimliche Bedrohung durch den Geheimdienst und vor allem durch Denunzianten. Am Ende hilft nur eine Flucht, um die Eltern vorm Gefängnis zu bewahren.

Auf den üblichen abenteuerlichen und höchst gefährlichen Wegen gelangt die Familie 1981 nach Frankreich. Doch auch hier scheint nichts so, wie es sich die Eltern erhofft hatten. Ausgerechnet die mutigen Kämpfer verfallen in tiefe Depressionen, während die drei Töchter im Exil ihren Weg gehen. Allen voran die Erzählerin Kimiâ.

Im zweiten Erzählstrang geht es um Kimiâs Lebensgemeinschaft mit ihrer Freundin. Zum einen tricksen sie das französische System der künstlichen Befruchtung aus, damit sie als gleichgeschlechtliches Paar an dem Programm teilnehmen können. Denn von einer Gleichberechtigung der sexuellen Orientierungen kann selbst in Frankreich nicht die Rede sein. Zum anderen schildert die Ich-Erzählerin ihren Weg der Erkenntnis, dass sie als Frau Frauen liebt und dass das gut so ist.

In Rückblenden reflektiert die Erzählerin zudem das Leben ihrer Großeltern mit Blick auf die Fremdsteuerung der Frauen durch ihre Väter oder Ehemänner.

„Desorientale“ erzählt von einer Reise zu sich selbst, die eigene Identität zu erkennen und anzunehmen und sich gleichzeitig nicht gänzlich von den eigenen Wurzeln abzuschneiden.

C. H. Beck ISBN 9783406714535

Getagged mit: , , , , , , ,