Nur raus hier! 18 Geschichten von der Flucht aus der DDR. 18 Geschichten gegen das Vergessen.

Herausgeber und Fotograf Andree Kaiser erzählt mithilfe der Autoren Florian Bickmeyer, Jochen Brenner und Stefan Kruecken 18 Fluchtgeschichten aus der DDR.

Der Fotograf Andree Kaiser versuchte 1982 im Alter von 16 Jahren sein Glück über die tschechisch-österreichische Grenze. Der Fluchtversuch scheiterte und der Teenager landete in Hohenschönhausen. Unmenschliche Haftbedingungen, die Willkür der Wärter und die Angst vor den sogenannten Kriminellen ließen ihn während seiner dreijährigen Haftzeit schier verzweifeln. Danach fand er in Berlin eine Arbeit bei einem Fotografen. Nach mehrmaligen Ausreiseanträgen erhielt er endlich 1986 die ersehnte Genehmigung, die DDR zu verlassen.

Im Westen wurde er Kriegsreporter und die DDR- Zeit schien angesichts der aktuellen Schreckensbilder nicht mehr so wichtig zu sein. Doch das Erlebte prägte ihn und auch die anderen Flüchtlinge zutiefst. Zu tief, um 25 Jahre nach dem Ende der Diktatur eine Nostalgiesoße über das Vergangene zu gießen. So fotografierte Andree Kaiser fast 40 Jahre nach seiner eigenen Gefangenschaft das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und gab den vorliegenden Band gegen das Vergessen heraus.

Wer angesichts der missglückten Fluchten und den katastrophalen Folgen für die Flüchtlinge noch über den Begriff Unrechtsstaat diskutieren will, dem ist nicht mehr zu helfen.

Der vorliegende Band sollte Pflichtlektüre für alle Schüler in Deutschland und alle ewig Gestrigen sein, die die die eine oder andere deutsche Diktatur verherrlichen und derzeit den Slogan der Friedlichen Revolution "Wir sind das Volk" missbrauchen.

Ankerherz Verlag ISBN 9783940138767

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest