Annie Proulx: Aus hartem Holz

Wenn man nach 884 Seiten einen Roman traurig zur Seite legt, weil die Erzählung schon endet, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein Buch der großartigen kanadischen Schriftstellerin Annie Proulx. Weiterlesen ›
Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Kanada

Was bleibt von den 41. Tagen der Deutschsprachigen Literatur?

14 Autor*innen - 14 Lesungen und Diskussionen: Die Tage der Deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt waren ein Kraftakt für alle Beteiligten. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz, Serbien, USA

Seelenfutter: Die 41. Tage der Deutschsprachigen Literatur sind eröffnet

Zum 41. Mal lesen vom 6. bis 8. Juli 14 Autor*innen in Klagenfurt um die Wette. Traditionell beginnen die Tage der Deutschsprachigen Literatur mit der Auslosung der Lesereihenfolge. Zaghaft und besorgt traten die Kandidat*innen am Eröffnungsabend vor und griffen in den Lostopf. Schicksalsergeben nahmen sie die nun festgelegte Lesezeit entgegen und lauschten anschließend der Klagenfurter Rede zur Literatur von Franzobel, der vor 22 Jahren mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis geehrt wurde. Weiterlesen ›

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Belletristik, Birma, Österreich

Chris Kraus: Das kalte Blut

Wie oft habe ich das schon gelesen: eine deutsch-jüdische Familiengeschichte im 20. Jahrhundert. Doch selten zog sich die Erzählung so elend lang wie in Chris Kraus Roman "Das kalte Blut". Knapp 1.200 Seiten widmet der Regisseur in seinem Debütroman der deutsch-baltischen Familie Solm und ihrem wechselvollem Schicksal. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Miljenko Jergovic: Die unerhörte Geschichte meiner Familie

Miljenko Jergović gehört zu meinen Lieblingsautoren. Vielleicht muss man seine Schreibe auch lieben, um sein Mammutwerk "Die unerhörte Geschichte meiner Familie“ von der ersten bis zur Seite 1.144 zu lesen. Denn der kroatische Schriftsteller erzählt sehr ausführlich und detailverliebt die Geschichte seiner Familie im 20. Jahrhundert. Eine Familiengeschichte, die gleichzeitig die Vielfalt des Balkans widerspiegelt. Weiterlesen ›

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Kroatien

Zsuzsa Bánk: Schlafen werden wir später

Noch bevor ich das jüngste Buch von Zsuzsa Bánk “Schlafen werden wir später“ zu Ende lesen konnte, erschienen Land auf, Land ab zahlreiche Rezensionen mit den unterschiedlichsten Lobeshymnen und Kritikpunkten. Am meisten hallte in mir das Urteil einer meiner liebsten (Lese-)Freundinnen nach: "Das Buch soll doch so banal sein. Da habe ich keine Lust drauf.“ Ist die Geschichte zweier Freundinnen, Mitte 40, die sich in ihren gegenseitigen Briefen aus ihrem Alltagsleben berichten, banal, unbedeutend und gewöhnlich? Oder sind die Lebenswege dieser beiden Frauen, gerade weil sie durchschnittlich akademisch gebildete Frauen in den 40er sind, interessant? Weiterlesen ›

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Jan Mohnhaupt: Der Zoo der Anderen

"Der Zoo der Anderen" – dieser Buchtitel erinnert nicht umsonst an den berühmten Kinofilm "Das Leben der Anderen". Der Journalist Jan Mohnhaupt schildert in seinem Werk die Geschichte der Zoos im Dritten Reich, in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR. Im Mittelpunkt des Buches mit dem Untertitel "Als die Stasi ihr Herz für Brillenbären entdeckte & Helmut Schmidt mit Pandas nachrüstete" stehen die beiden Berliner Zoos und ihre Direktoren.  Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Albert M. Debrunner: „Zu Hause im 20. Jahrhundert“. Hermann Kesten. Biografie

Liegt es an den aktuellen politischen Entwicklungen oder fehlen uns zeitgenössische literarische Helden? Die Exilliteratur von Schriftstellern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die sich vor Hitler, Stalin und ihren willigen Vollstreckern versucht haben in Sicherheit zu bringen, stehen in immer mehr Publikationen im Mittelpunkt. Ein Trend? Wenn ja, dann ist es ein Trend, den Freunde der anspruchsvollen Literatur nicht verpassen sollten. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Christoph Hein: Trutz

Es hätte ein wundervoller Roman werden können: Christoph Hein folgt in seinem jüngsten Buch "Trutz" den Spuren der Familien Trutz und Gejm durch die beiden Höllen des Nationalsozialismus und des Stalinismus. Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland

Hisham Matar: Die Rückkehr

Der aus Libyen stammende Schriftsteller Hisham Matar hat mich 2011 mit seinem Roman "Geschichte eines Verschwindens“ in den Bann geschlagen. Sein aktuelles Werk "Die Rückkehr“ knüpft an diesen Roman oder besser an das lebenslange Trauma von Hisham Mater und seiner Familie an. Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Libyen
Folgen Sie Ruth liest