Rasha Khayat: Weil wir längst woanders sind

Flucht und Flüchtende - das Thema beherrscht die öffentliche und veröffentlichte Meinung seit Monaten. Integration im Sinne von Anpassung an die einzig anzustrebende westliche Lebensweise wird landauf und landab gefordert. Was sagen eigentlich Menschen dazu, die selbst oder deren Eltern nach Deutschland für Arbeit, Ausbildung oder Zukunft gekommen sind? Menschen, die in mehreren Ländern aufgewachsen und von verschiedenen Kulturen geprägt wurden?

Rasha Khayat ist in Dortmund geboren und in Saudi-Arabien und Deutschland aufgewachsen. In ihrem Roman "Weil wir längst woanders sind" stellt die Schriftstellerin die Gegenthese zum Anpassungsgebot an westliche Normen auf und fordert mehr Respekt für differenzierte Lebensweisen.

Ihre Protagonisten sind die Geschwister Layla und Basil. Ihre Mutter ist Deutsche, der Vater stammt aus Saudi-Arabien. Layla und Basil haben die Kinderjahre in Saudi-Arabien verbracht, wuchsen aber nach dem Tod des Vaters in Deutschland auf. Basil schätzt den westlichen Lifestyle. Er kann es kaum fassen, dass seine kleine Schwester aus der gemeinsamen Studentenbude auszieht und nach Saudi-Arabien zurückkehrt. Ihre Hochzeitspläne mit einem saudischen Mann schockieren ihn geradezu. Wie kann sie als Frau die Freiheit in Deutschland mit einem Schleier, Führerscheinverbot und all den anderen Einschränkungen in Saudi-Arabien vertauschen?

Keine Sorge. Der Roman schildert nicht die religiöse Radikalisierung einer jungen Frau. Layla beachtet zwar zum ersten Mal religiöse Regeln, aber sie ist weit entfernt von jeder Radikalisierung. Sie empfindet das Treiben ihrer Altersgenossen in Deutschland einfach als wenig erstrebenswert. Freiheit steht für sie für Sinnfreiheit und Unverbindlichkeit. In Saudi-Arabien empfindet sie Geborgenheit, Halt und Sinnhaftigkeit.

Wie immer man das als Leser persönlich beurteilen möchte, im Roman gehen die Geschwister mit der Gewissheit auseinander, dass jeder seinen Lebensweg gefunden hat und sie respektieren ihre jeweiligen Entscheidungen. Schade nur, dass das in der Realität so selten ist.

Das Buch hallt noch lange nach. Wer neugierig auf andere Positionen ist, dem sei der Roman unbedingt ans Herz gelegt.

DuMont Buchverlag ISBN 9783832198145

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Deutschland, Saudi Arabien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest