Rohinton Mistry: Die Quadratur des Glücks

Extreme Gegensätze von Armut und Reichtum verbinde ich mit der indischen Metropole Mumbai. Vielleicht liegt das ja an meiner bisherigen Lektüre. Um so gespannter war ich auf Rohinton Mistrys Roman "Die Quadratur des Glücks". Hier steht die städtische Mittelschicht in Gestalt von Nariman und seiner Familie im Mittelpunkt der Erzählung.

Nariman ist Pensionär und lebt mit seinen beiden erwachsenen Stiefkindern in einer geräumigen Wohnung. Das Geschwisterpaar lebt von seinen Einkünften. Sie gehen selber keinem Erwerb nach. Im Gegenzug kümmern sie sich um den alten Mann. Seine leibliche Tochter Roxana hingegen wohnt mit ihrer Familie in einer kleinen Eigentumswohnung, die Nariman ihnen geschenkt hat. Sie besuchen Nariman im regelmäßigen Abständen. Alles scheint gut zu sein bis Nariman auf der Straße stürzt und so schwer verletzt ist, so dass er einige Monate das Bett hüten muss.

Schon nach wenigen Tagen endet die Geduld der Stiefkinder. Ohne ihre Halbschwester und ihre Familie über den väterlichen Unfall zu informieren, bestellen sie einen Krankenwagen und bringen den alten Mann zu Roxana. Monatelang teilt sich die junge Familie das kleine Apartment mit dem Pflegebedürftigen. Im Klartext: Nariman schläft in der Küche und, wenn die Windel voll und das Essen fertig ist, bleiben Konflikte nicht aus. Im Angesicht dieser Belastung schieben die Stiefkinder dennoch immer neue Gründe vor, um den alten Mann nicht zurück nach Hause zu holen.

Vor der Kulisse Mumbais spielt sich ein Familiendrama ab, wie es auch hier alltäglich ist. Wer übernimmt Verantwortung für ein Familienmitglied in Not? Was bedeutet ein Pflegefall für die pflegenden Angehörigen? Wie stemmen die Familienmitglieder die finanzielle Belastung in einem Land ohne Pflegeversicherung? Was bedeutet Familienzusammenhalt in der heutigen Zeit?

Mistry gibt interessante Antworten auf diese Fragen. Erneut gelingt ihm ein Roman voller menschlicher Tiefe und gesellschaftlicher Relevanz.

Fischer Taschenbuch Verlag 2006, ISBN 978 3 596 15635 1

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Indien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest