Ron Segal: Jeder Tag wie heute

Mit "Jeder Tag wie heute" legt der junge in Berlin lebende israelische Schriftsteller Ron Segal einen beeindruckenden Debütroman vor. Der Roman widmet sich gleich zwei Themen: dem Erinnern und dem Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben.

Im Mittelpunkt des schmalen Werkes steht der 90-jährige Adam Schumacher. In Israel ist er ein gefeierter Schriftsteller, der im hohen Alter seine Erinnerungen auch an die Shoa aufschreiben möchte. Er und sein Verleger wissen nur zu genau, dass es sein letztes Buch werden wird, zumal er unter immer häufiger auftretenden Gedächtnislücken leidet. Letzteres lässt ihn über ein vorzeitiges und selbstbestimmtes Ende nachdenken.

Auf zwei Ebenen schildert Ron Segal einfühlsam die Lebensgeschichte des Schriftstellers und die Auseinandersetzung mit dem Erlöschen.

Wallstein Verlag ISBN 9783835326767

Ron Segal stellt seinen Debütroman im Rahmen des Messeschwerpunktes "1965 bis 2015. Deutschland-Israel." zur Leipziger Buchmesse vor.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland, Israel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest