Sascha Reh: Gegen die Zeit

Erst vor ein paar Wochen saß ich aus beruflichen Gründen in einer Fachkonferenz für die Kosmetikzulieferindustrie. Zentrales Thema der Konferenz war die 4. Industrielle Revolution mit ihren Chancen für Unternehmen und Risiken für die Gesellschaft. Vom „Big Deal“ in Folge von „Big Data“ war die Rede. Die umfassende Sammlung von Daten der Unternehmen, ihrer Zulieferer und ihrer Kunden biete, so die Experten, ein riesiges Potenzial noch effizienter, kostengünstiger und zielgerichteter Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Wo bitte ist hier die Verbindung zum Litblog Ruth liest? Die Verbindung stellt der deutsche Schriftsteller Sascha Reh mit seinem Roman „Gegen die Zeit“ her.

Sascha Reh greift in seinem Buch ein historisch belegtes Experiment des chilenischen Staatspräsidenten Salvador Allende (1908 – 1973) auf. Salvador Allende wurde im September 1970 zum Staatspräsidenten gewählt. In Chile herrschte damals eine Mangelwirtschaft vor. Allende wollte den großen wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten im Land mit dem Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft begegnen. Dazu gehörte das klassische Repertoire der Sozialisten wie Enteignung und Verstaatlichung (auch internationaler Firmen) und die Festlegung von Preisen für Grundbedarfsmittel. Selbstredend führte die so regulierte Wirtschaft zu Fehlproduktionen. Gibt es zu wenig der nachgefragten Produkte auf dem Markt, blüht die Schattenwirtschaft.

Salvator Allende wollte dieser Mangel- und Schattenwirtschaft die Grundlage entziehen, indem er folgendes für damalige Zeit einmaliges Experiment wagte: Er holte Kybernetik-Experten aus aller Welt ins Land und ließ in Chile den damals größten IBM-Computer installieren. Das Expertenteam sollte mithilfe des Computers die Produktionsdaten aller wichtigen Firmen vor allem der Schlüsselwirtschaften im ersten Schritt sammeln und auswerten. Im zweiten Schritt sollte der Computer an die Firmen die aus der Datenanalyse gewonnenen Erkenntnisse als Handlungsempfehlung zurückmelden. Heute nennt man das Big Data.

Soweit die Fakten. Sascha Reh entwirft auf dieser Basis eine Geschichte rund um internationale Helfer und einheimische Unterstützer, die sich voller Enthusiasmus drei Jahre lang diesem Experiment widmen. Im Mittelpunkt der Erzählung steht das westdeutsche Teammitglied Hans Everding. Aus seiner Sicht werden die Ereignisse geschildert.

Abgesehen von den abenteuerlichen technischen Bedingungen Anfang der 70er Jahre, begegnen die Manager und Arbeiter der Firmen diesem Projekt mit äußerster Skepsis. Sie fühlen sich von den Datensammlern gegängelt, kontrolliert und entmündigt. Die politischen Gegner Allendes wettern gegen das Projekt als Staatskontrollinstrument. Ein Putsch gegen Allende und seine sozialistische Regierung scheint aus vielen Gründen in der Luft zu liegen. Um eine akute Unterversorgung der Bevölkerung und damit große Unruhen zu verhindern, entscheidet das Team ohne Genehmigung der Regierung, Daten von freiwilligen Helfern einzugeben. So können sie beispielsweise Grundnahrungsmittel vom Feld zu den Bedürftigen in die Stadt bringen. Eine gute Idee. Aber was wird aus den Daten der Helfer im Falle eines Putsches? Würden die neuen Herren die Helfer des alten Regimes nicht als Verräter betrachten, die es zu verfolgen gilt?

An diesem Punkt beginnt der Roman. Hans Everding und sein chilenischer Kollege Oscar sind nach dem Putsch gegen Allende im September 1973 auf der Flucht. Im Gepäck haben sie die Bänder mit den Daten aller Helfer. Eine wilde Jagd führt die Teammitglieder nicht nur durch den Dschungel der Stadt, sondern vor allem in ihr Innerstes. Wer wird unter welchen Bedingungen zum Verräter? Sascha Reh erzählt auf zwei Zeitebenen. In Rückblenden ergänzt er das aktuelle Putschgeschehen mit der Entwicklung Chiles in den drei Jahren unter der Führung von Salvador Allende.

Sascha Reh ist ein überaus spannendes und top-aktuelles Lehrstück über die Menschen im Zeitalter von Diktaturen und Datensammlern gelungen.

Vielen Dank, Uwe Kalkowski, für diese wunderbare Empfehlung!

Verlag Schöffling & Co. ISBN 9783731760764

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Chile, Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest