Selim Özdogan: Wieso Heimat, ich wohne zur Miete

Den passenden Roman zu den aktuellen deutsch-türkischen Diskussionen liefert Selim Özdogan. Krishna Mustafa heißt der Protagonist des wundervoll leichtfüßig geschriebenen und dennoch tiefsinnigen Buches „Wieso Heimat, ich wohne zur Miete“.

Krishna Mustafa ist Student, 23 Jahre alt und frisch getrennt von seiner geliebten Laura. Denn Laura findet Krishna Mustafa kenne seine Identität noch nicht und müsse sich dringend auf die Suche nach ihr machen.

Krishna Mustafas Mutter ist Deutsche und sein Vater Türke. Die Mutter hat sich auf der Durchreise nach Indien in Istanbul in den Vater verliebt. Bis zur Einschulung von Krishna Mustafa lebt die Familie in Istanbul, danach zieht sie nach Deutschland. Dort kommt es zum Bruch der Eltern. Seither war Krishna Mustafa nicht wieder in der Türkei und hatte lange Jahre keinerlei Kontakt mit seinem Vater.

Um Laura zurückzugewinnen, will Krishna Mustafa seine verloren geglaubte Identität finden. Also tauscht er mit seinem Cousin Emre das WG-Zimmer. Emre zieht für ein halbes Jahr nach Freiburg und Krishna Mustafa nach Istanbul.

Krishna erhält über seine Mitbewohner Isa und Yunus schnell Anschluss. Er ist fasziniert von der Offenheit und Kontaktfreudigkeit der Menschen. Gleichzeitig beunruhigt ihn die politische Repression gegenüber den oppositionellen Studenten und er ist irritiert vom Geschäftsgebaren seines Vaters. Der Abstand von Freiburg hilft aber auch, den Irrsinn der kiffenden 50+ Generation daheim zu erkennen.

Sehr gekonnt nimmt der Autor deutsche wie türkische Klischees aufs Korn. Aber das geschieht eher spielerisch und liebevoll. Der Roman strahlt eine wundervolle Gelassenheit aus. Und die Sache mit der Identität könnte auch so manchen Anhänger nationalistischer Parteien ein wenig erhellen: „Vielleicht ist das ja Identität, sage ich. Man findet sich normal und manchmal ist man irgendwo, wo die anderen einen auch normal finden, dann muss man die Identität nicht suchen“.

Haymon Verlag ISBN 9873709937136

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Belletristik, Deutschland, Türkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest