Stephan Thome: Pflaumenregen

Gerade lese ich auf Spiegel Online, dass China seit zwei Tagen den von Taiwan beanspruchten Luftraum verletzte. Was weiß ich eigentlich von Taiwan – jenseits der Tatsache, dass es sich als Republik China seit Jahrzehnten gegen eine Besetzung oder Vereinnahmung durch China wehrt? Wer mehr wissen will, sollte sich die Lektüre von Stephan Thomes neuestem Roman „Pflaumenregen“ nicht entgehen lassen. Der Schriftsteller und Sinologe lebte laut Verlag 15 Jahre lang in verschiedenen Ländern Ostasiens. Sein Kenntnisreichtum spiegelt sich im Roman wider.

Der Roman beginnt in den 40er-Jahren. Taiwan gehört zu den von Japan besetzten Ländern. Wer japanischer Herkunft ist, ist klar im Vorteil. Japaner sind in den führenden Positionen. Wer Karriere machen will, sollte die japanische Sprache beherrschen, wird aber niemals auf Augenhöhe behandelt. Das erlebt der Personalchef einer Goldmine in Taiwan, Ri-san, ebenso täglich wie seine Kinder Umeko und Keiji.

Mit der Kapitulation Japans 1945 endet die Herrschaft der Japaner und ihrer Kultur, um von einer chinesischen abgelöst zu werden. Wieder sind die Taiwanesen im Nachteil. Symbolisch dafür steht ihre Umbenennung. Plötzlich müssen alle chinesische Namen tragen und sollten Chinesisch können. Aus Ri-san wird Herr Lee, aus Umeko Lee Ching-mei und aus ihrem Bruder Lee Ching-chih.

Nachteile erleben auch die Festlandchinesen, die vor den Gräueltaten der Kommunisten in China nach Taiwan fliehen. Sie stehen ständig im Verdacht, kommunistische Spione zu sein.

Im Roman geht es aber nicht nur um die Anpassung an die unterschiedlichen vorherrschenden Eliten, sondern auch um die Unterwerfung unter Zwangsregimes: Ob es die Kriegsgefangenenlager für britische und australische Soldaten unter der grausamen Leitung der Japaner in den 40er-Jahren sind oder die Umerziehungslager unter Chiang Kai-Shek, die ebenso gnadenlos geführt werden. Wer aufbegehrt, riskiert sein Leben.

Und heute? Wie frei sind wir? Welchen Preis würden wir für unsere freien Gedanken und Taten zahlen wollen? Auch dieser Frage geht der Roman in Gestalt von Umeko/Lee Ching-meis Enkelin nach, die sich an aktuellen Protesten gegen die taiwanesische Regierung beteiligt.

Pflaumenregen ist ein Geschichtsbuch, das zugleich literarisch fesselnd geschrieben ist.

Suhrkamp Verlag ISBN 9783518769577

 

 

Getagged mit: , , ,