Tom Hillenbrand: Drohnenland

Wer wie ich ein Technikfan ist, könnte nach der Lektüre des Kriminalromans von seiner Krankheit geheilt sein.

Kenntnisreich, klug und überaus spannend zeichnet der Autor das Bild einer totalen Überwachungsgesellschaft. Im Drohnenland gibt es Aufzeichnungen von jedem und allem. Dennoch ist es für den Europol-Kommissar Westerhuizen nicht einfach, den Mord an einem Abgeordneten des Europäischen Parlamentes aufzuklären.

Digitale Spuren können ebenso manipuliert werden wie echte Spuren. Selbst die Technik des "Spiegelns" in eine Wirklichkeit an einem anderen Ort basiert nur auf beeinflussbaren digitalen Daten.

Wer kann am besten Daten manipulieren? Diejenigen, die sie sammeln: Regierungen, Behörden und die privaten Unternehmen, die den amtlich befugten Sammlern die Technik zur Verfügung stellen.

Nein, der Krimi ist nicht einfach ein Mix aus NSA-Abhöraffäre und Facebook-Bashing. Im Drohnenland finden wir uns alle wieder, die wir unsere Bequemlichkeit zum Daseinszweck ernannt haben.

Kiepenheuer & Witsch ISBN 9783462046625

Veröffentlicht unter Belletristik, Europa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest