Tomas Eloy Martinez: Purgatorio

Dreißig Jahre ist der Emilias Ehemann schon verschollen. Vor dreißig Jahren wurden sie gemeinsam in Argentinien während der Militärdiktatur verhaftet und gefoltert. Emilia konnte ins Leben zurückkehren und ist schließlich nach Amerika ausgewandert. In all den Jahren wollte Emilia in Thomas Eloy Martinez Roman "Purgatorio" den Tod ihres Ehemanns nicht akzeptieren. Und tatsächlich eines Tages scheint ihr Mann vor ihr in New Jersey zu stehen.

Happy End? Keines Wegs. Es war alles nur Einbildung - der Verlust des letzten Realitätsbezuges von Emilia. Im Grunde ist sie vor dreißig Jahren mitgestorben, nur ihrem Körper hat es keiner gesagt. Die Macht der Zerstörung, das gewaltige Ausmaß an Verletzung durch eine ungebremste Staatsgewalt wird hier deutlich. Das Buch ist ungemein bewegend und sprachlich ein Meisterwerk.

S. Fischer Verlag 2009, ISBN 978 3 10 048925 8

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Argentinien, Belletristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folgen Sie Ruth liest